Stauchhärte einer Matratze - Definition & Bedeutung

Nicola von GoetzeNicola von Goetze
, aktualisiert am 11. Januar 2023
Dieses Bild zeigt eine Frauenhand, die die Stauchhärte einer Matratze prüft, indem sie sie zusammendrückt.

Die Stauchhärte ist neben dem Raumgewicht und dem Härtegrad eine der wichtigsten Eigenschaften einer Matratze. Welchen Einfluss hat sie auf die Qualität und Haltbarkeit des Schaumstoffes? Darauf gehen wir in diesem Ratgeber ein.

Was ist die Stauchhärte?

Die Stauchhärte ist die in Kilopascal (kPa) angegebene Kraft, die man benötigt, um einen Schaumstoff um bestimmte Prozentsätze - meist 25% und 40% - einzudrücken. Je höher die Stauchhärte ist, desto fester ist ein Schaumstoff. Die Stauchhärte  wird meistens im Zusammenhang mit Matratzen oder Polstermöbeln gebraucht, wo sie die Festigkeit der verwendeten Schaumstoffe angibt. 

Die Stauchhärte ist zudem ein Messwert, der alternativ zum Härtegrad bei Schaumstoffmatratzen verwendet werden kann. Er ist genauer, da er objektiv bestimmt werden kann, im Gegensatz zu den Härtegraden, die nicht genormt und eine Erfindung der Hersteller sind.

Bei einer Matratze mit einer Stauchhärte von 60 kg/cbm benötigt man 6 kPa Druck, um den Schaumstoff um meist 40 % einzudrücken. Matratzen mit einer höheren Stauchhärte haben häufig eine längere Lebensdauer, da sie fester sind als Matratzen mit einer geringeren Stauchhärte. Neben der Stauchhärte hat auch ein hohes Raumgewicht einen besonders positiven Effekt auf die Haltbarkeit einer Matratze. 

Wie wird die Stauchhärte gemessen? 

Die Stauchhärte wird im Labor gemessen, indem ein quadratischer Schaumstoffblock zwischen zwei Platten zusammengedrückt wird. Um die Stauchhärte der eigenen Matratze zu berechnen, müsste man sie auseinandernehmen, wobei sie wahrscheinlich irreparabel beschädigt würde.

Wie hoch sollte die Stauchhärte bei einer Matratze sein?

Bei normalgewichtigen Erwachsenen sollte die Stauchhärte einer Matratze um die 40 kg/cbm liegen,  damit die Härte für das Körpergewicht angemessen ist. Da Kinder leichter sind und keine so feste Matratze benötigen, ist bei ihnen eine Stauchhärte von 30 oder 35 kg/cbm meist ausreichend.

Wie auch beim Härtegrad kann man auch bei der Stauchhärte nicht pauschal sagen, ob eine höhere oder niedrigere Stauchhärte generell besser ist. Wichtig ist, dass die Matratzenhärte zur Körpergröße, der Körperform und dem Körpergewicht der Person passt, die auf der Matratze schläft. 

Ist die Stauchhärte für das eigene Körpergewicht und die Körpergröße zu niedrig, kann der Körper häufig keine ergonomische Liegeposition einnehmen. Zudem steigt das Risiko, dass sich Liegekuhlen bilden, weil die Matratze mit mehr Gewicht belastet wird als sie eigentlich sollte.

Ist die Matratze zu hart oder weich, können auch schnell Beschwerden wie Rückenschmerzen und Verspannungen auftreten. Ein guter Liegekomfort, der langfristig für einen guten Schlaf sorgt, geht mit einer ergonomischen Liegeposition einher, die nur möglich ist, wenn die Matratzenhärte stimmt. 

Auch bei der Härte von Sofas ist die Stauchhärte eine relevante Eigenschaft. Meistens ist die Stauchhärte beim Polster geringer als bei Matratzen und liegt zwischen 20 und 30 kg/cbm.

Was ist der Unterschied zwischen der Stauchhärte und dem Härtegrad? 

Härtegrad und Stauchhärte sind eng miteinander verwandt, da beide Auskunft darüber geben, wie hart eine Matratze bzw. der verwendete Schaumstoff ist. Die Stauchhärte ist die etwas genauere Angabe, da Härtegrade nicht genormt sind und sich von Modell zu Modell unterscheiden können. 

Aus diesem Grund ist auch die Umrechnung nur näherungsweise möglich. 

Die Härtegrade wurden von Matratzenherstellern eingeführt, um Kunden beim Matratzenkauf eine einfache Metrik an die Hand zu geben, mit der Sie die Festigkeit von Matratzen ungefähr einschätzen können. Es gibt die Härtegrade H1, H2, H3, H4 und H5. H1 ist dabei der weichste Härtegrad, H5 der härteste. 

Ob die Festigkeit des Schaumstoffs für eine optimale Liegeposition sorgt, lässt sich gut herausfinden, indem man Matratzen probeliegt bzw. für einige Zeit probeschläft. Eine gute Liegeposition zeichnet sich dadurch aus, dass die Wirbelsäule ihre natürliche Form im Liegen beibehalten kann. 

Bei Menschen, die in Rückenlage schlafen, sollte die Matratzenhärte es ermöglichen, dass die Wirbelsäule ihre natürliche S-Form einnehmen kann. In Seitenlage sollte die Wirbelsäule von der Seite aus betrachtet wie eine gerade Linie aussehen. 

Mehr Information zum Härtegrad einer Matratze findest du hier: 

Härtegrad Matratze - 19 Tipps für die richtige Wahl! 2022

Welche Stauchhärte haben Matratzen mit einem bestimmten Härtegrad? 

Die Strauch Härte von Matratzen in den Härtegrad um zu rechnen, ist schwierig, weil sich die Härtegrade von Hersteller zu Hersteller unterscheiden. 

HärtegradStauchhärte 
H1 ca. 2.5 kPa
H2 ca. 3.0 kPa
H3ca. 3.5 kPa
H4ca. 4.0 kPa
H5ca. 4.5 kPa
Diese Tabelle bietet dennoch einen Anhaltspunkt, wie der Härtegrad bei einer bestimmten Stauchhärte ungefähr ausfällt.

Welchen Einfluss haben Stauchhärte und Raumgewicht auf die Langlebigkeit & Qualität einer Matratze? 

Die Haltbarkeit von Matratzen ist häufig eingeschränkt, wenn sie bei hoher Stauchhärte ein niedriges Raumgewicht aufweisen. Matratzen mit niedrigem Raumgewicht neigen dazu, schon nach wenigen Monaten bis Jahren Liegekuhlen zu bilden.

Die Schaumstoff Haltbarkeit ist nur geringfügig von der Stauchhärte abhängig. Das Raumgewicht spielt hier eine deutlich größere Rolle. Es gibt bei Matratzen aus Schaumstoff die Dichte des verwendeten Materials an. 

Da eine Matratze mit höherem Raumgewicht ein Produkt von sehr guter Qualität ist, hat diese Matratzeneigenschaft auch häufig einen großen Einfluss auf den Preis bzw. Wert des Produkts. 

Mehr Informationen zum Raumgewicht einer Matratze findest du hier: 

Matratze Raumgewicht (RG) - Umfangreicher Ratgeber 2022

Was ist der Unterschied zwischen Stauchhärte und Eindruckhärte? 

Die Eindruckhärte wird etwas anders ermittelt, als die Stauchhärte. Bei der Stauchhärte wird die Festigkeit des Schaumstoffs mit Platten gemessen, die größer sind als der Prüfgegenstand. Im Gegensatz dazu verwendet man bei der Eindruckhärte kleinere Platten, über die Kraft ausgeübt wird. 

Bei Matratzen ist die Stauchhärte allerdings der deutlich weiter verbreitete Messwert.

Warum ist es so wichtig, bei der Wahl einer zum eigenen Gewicht passenden Matratze die Stauchhärte zu kennen? 

Bei der Auswahl einer Matratze, die zum eigenen Körpergewicht passt, ist die Stauchhärte ein wichtiger Parameter, der bei der Auswahl berücksichtigt werden sollte. Neben der Stauchhärte sollten noch weitere Faktoren zu deinem Gewicht passen. Hier kannst du mehr über die Auswahl einer passenden Matratze für dein Gewicht erfahren: 

Optimale Matratze für dein Gewicht? - Geeignete Matratzen finden!

Jetzt weißt du die wichtigsten Aspekte rund um die Stauchhärte, sodass du bei der Wahl der nächsten Matratze weißt, worauf du achten musst, damit sie optimal für dich passt! 

Nicola von Goetze
Artikel von
Nicola von Goetze
Nicola beschäftigt sich seit mehr als 10 Jahren mit Matratzen. Als Experte publiziert er auf feines-schlafi.de regelmäßig zu allen Themen rund um die Matratze, um sein Wissen weiterzugeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Feines Schlafi - der Matratzen Ratgeber
arrow-leftarrow-right